Hände mit einem Foto

Vorträge und Seminare

20.1.2017, Workshop: Therapeutisches Zaubern

Zaubern trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei und vermittelt mehr Selbstsicherheit. Besonders unterstützt es eine positive Kontaktaufnahme sowohl junger als auch erwachs-ener Zauberlehrlinge und fördert deren Sozialkompetenzen.

Therapeutisches Zaubern® ist eine Kombination aus Zaubern und Hypnotherapie. Zaubern und verzaubert werden bedeutet einzutauchen in eine andere Welt. Durch Zaubern wird scheinbar Unmögliches möglich.

Weiterlesen …

12.1.2017, Das neue Begutachtungs-Assessment

Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) ist es nun sicher - ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und damit verbunden ein Neues Begutachtungs- Assessment (NBA) werden im Jahr 2017 eingeführt. Leitungskräfte und Pflege(-fach)kräfte müssen sich auf ein komplett neues System vorbereiten.

Nicht mehr das Minutenzählen sondern der Grad der Selbständigkeit wird in Zukunft darüber entscheiden, welche Leistungen die Pflegebedürftigen von der Pflegeversicherung erhalten.

Weiterlesen …

28.11.2016, Befreiendes Lachen – Humor in der Sterbebegleitung

Humor unterstützt uns, die Freude wieder zu finden. Gerade angesichts von Sterben und Tod ist es hilfreich, nicht in Leid zu versinken. Vielmehr trägt Humor dazu bei, neben Trauer und Schmerz die Ressourcen des Lachens neu zu entdecken.

Woody Allen meint dazu: „Ich habe nichts gegen das Sterben, ich will nur nicht dabei sein, wenn es passiert.“

Weiterlesen …

15.10.2016, Konstruktiver Umgang mit Stress und Burnout-

Die Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Menschen ist eine große Herausforderung für Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und Betreuende. Neben den Anforderungen, die der berufliche Alltag täglich an sie stellt, ist die Seele großen Belastungen ausgesetzt. Zeit- und Leistungsdruck, oft auch die Notwendigkeit, mehrere Dinge gleichzeitig erledigen zu müssen. Hetze, Stress, Angst, Sorge und Grübelei lassen einen oftmals aus der Mitte geraten.

Weiterlesen …

14.10.2016, Film und Gespräch: Seelenvögel

Die 15-jährige Pauline, der zehnjährige Richard und der sechsjährige Lenni teilen ein trauriges Schicksal. Sie haben Leukämie und müssen sich mit dem eigenen Sterben auseinandersetzen, ohne das Leben zu vernachlässigen - ein Leben, das für die drei von Hoffnungen und Enttäuschungen, Erfolgen und Niederlagen geprägt ist. Aber auch ein Leben, in dem die Krankheit, obwohl allgegenwärtig, nicht im Vordergrund steht, sondern die Suche nach der Kraft und der Energie des Lebens.

Paulines Mutter, Trauerbegleiterin und Leiterin der offenen Trauergruppe bei den Verwaisten Eltern München, wird nach dem Film für einen Austausch zur Verfügung stehen.

Weiterlesen …

12.10.2016, Das bio(somato)-psycho-soziale Modell

Ganzheitliche Sichtweisen, ganzheitliches Behandeln, ganzheitliches Arbeiten –

das sind sehr begrüßenswerte Grundeinstellungen. Wunderbar - nur leider oft wegen ihrer Komplexität nicht so ganz einfach umzusetzen.

Chaos potenziert sich, wenn es sich dann auch im Meinungspool des multi-professionellen Teams entfalten darf (und soll) und auf die Spitze getrieben wird es in der Zusammenarbeit mit den Kooperations-Partnern "da draußen`".

Weiterlesen …

5.10.2016, Selbstfürsorge – die aufbauende Grundhaltung

"Mir darf und mir muss es gut gehen – damit es meinen Klienten, Patienten, Betreuten gut gehen kann!" Teilen Sie diese Auffassung? 

Wenn dies der Fall ist: dann sind Sie in diesem Seminar richtig, um diese Grundhaltung zu fördern, zu stärken, auszubauen und weiter zu entwickeln.

Wenn dies nicht der Fall ist: Fühlen Sie sich eingeladen, Ihre Skepsis oder gar Ablehnung dieser Haltung gegenüber mitzuteilen und darüber in den Austausch zu gehen, was für Sie "stimmig" ist.

Weiterlesen …

5.9.2016, Kommunikation in somato-psycho-spirituell-sozialen Arbeitsfeldern

"Stille-Post"-Effekte kennt jeder Mensch, leider enden diese nicht immer mit einem Lacher ... Das 4-Ohren-Modell kennen wir im Prinzip auch alle, aus Erfahrung. Mit welchem Ohr hab ich das gehört, was du mir gesagt hast ?! ... Der Empfänger be-stimmt die Bedeutung einer Botschaft – nicht der Sender! (Prof. Heinz von Förster)

Weiterlesen …

Letzte Aktualisierung: 29.7.2016
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.