Hände mit einem Foto

Eröffnung 1. Bauabschnitt August 2011

Es ist wieder Leben im Klostergut

Bei strahlendem Sonnenschein fanden mehr als tausend Interessierte und Wohltäter ihren Weg nach Mitterndorf, um gemeinsam die Eröffnung des ersten von insgesamt zwei Bauabschnitten zu feiern. Nach dem Baubeginn im Februar 2010 hatte die aufwendige Sanierung und der Umbau des alten Bauernhofes in ein modernes und gemütliches Haus für krebs- und chronisch kranke Kinder und deren Familien schnell Fahrt aufgenommen. Mit viel Liebe zum Detail und dem einzigartigen Charakter dieses Hofes ist es der Björn Schulz Stiftung zusammen mit Architekt Christian Reiser gelungen, eine besondere Atmosphäre zu schaffen. So sollen sich Familien, die eine schwere, belastende Zeit erlebt haben, optimal erholen können.

Es haben soviele Menschen zum bisherigen Erfolg des Projekts beigetragen, dass eine Aufzählung den Rahmen sprengen würde. Am Ende der Seite finden Sie aus diesem Grund eine Dankliste, die viele der Freunde, Förderer und Helfer namentlich nennt. Allen die mitgeholfen haben gilt unser ganz besonderer Dank!

Ermöglicht hatten dieses Fest, neben den vielen Spendern, maßgeblich die vielen örtlichen Vereine. So ein überwältigender Zusammenhalt war für Stiftungsvorstand Jürgen Schulz ein Anlass allen zu danken: "Diese Region hat uns so toll aufgenommen, dafür sind wir von Herzen dankbar." 

Durch das abwechslungsreiche Programm führte charmant Moderatorin Anja Novak und durfte am Nachmittag auch den als "Bergdoktor" bekannten Schauspieler Hans Sigl begrüßen. Als Botschafter der Stiftung schwang er redegewandt und mitreißend den Auktionshammer und sorgte für viel Begeisterung. Versteigert wurde zum Beispiel ein Originaltrikot der Langläuferin Steffi Böhler, die es sich nicht nehmen ließ dieses persönlich vorbei zu bringen. Große Begeisterung fanden auch die beiden Trikots des 1. FC Bayern, die von der gesamten Mannschaft handsigniert waren. Neben anderen Dingen waren noch Ski und ein Anzug von Magdalena Neuner, ein Wellness-Urlaub im berühmten Stangl-Wirt oder ein Segelkurs zu ergattern. Rund 2000 Euro kamen so für den zweiten Bauabschnitt zusammen.

Ein weiterer Höhepunkt des Tages war der Überraschungsbesuch von König Ludwig II. mit dem gesamten Hofstaat. Obwohl er sich vom Bauwerk beeindruckt zeigte, kam er nicht umhin anzumahnen, dass man ihn nicht eingeladen hatte. Nachdem er sich davon überzeugt hatte, dass niemand der Anwesend Anspruch auf den Thron erheben würde, lobte er noch die Beteiligten am Bau und einige ehrenamtliche Helfer, bevor er sich in einer Führung mit Jürgen Schulz von den gelungenen Räumlichkeiten persönlich überzeugte.

Icon: Seite drucken Icon: Seite als PDF Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 19.1.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.