Hände mit einem Foto

Reisebericht Sommer 2012

Zwei Wochen Action, Strand und Erholung

Auch in diesem Jahr ging es für 12 Kinder wieder nach List auf Sylt ins Rosemarie-Fuchs- Haus der Björn Schulz Stiftung.

Fröhlich gelaunt und guter Dinge haben wir alle die lange Zugfahrt überstanden und nutzten diese Zeit zum Kennenlernen. Die nächsten 14 Tage sollten sehr aufregend, spannend aber auch anstrengend werden.

Oft haben wir das schöne Wetter genutzt, um draussen im Garten Fußball oder Power-Verstecken zu spielen. Die Sonnenstrahlen und sommerliche Temperaturen luden dazu ein, ganze Tage am Strand zu verbringen. Durch ziemlich starke Westwinde hatten wir richtig hohe Wellen am Weststrand. Unter den Augen der Rettungsschwimmer haben wir uns in die Wellen gestürzt und die gewaltige Kraft der Nordsee zu spüren bekommen.

 

Interessante Dinge gab es Wattenmeer zu sehen. Austern, Krebse und Wattwurm-Häufchen waren für die meisten Kinder spannende Entdeckungen. Im Erlebniszentrum Naturgewalten am Lister Hafen bekamen wir einen tollen Einblick in die Besonderheiten des Lebensraumes Wattenmeer. Jeder der Teilnehmer ist jetzt auch in der Lage zu erklären, wie zu Ebbe und Flut kommt. Und wir wissen jetzt auch, dass man Möwen nicht füttern darf.

Ein kleiner Reinfall war die Bootstour, die wir mit 100%-iger "Seehundgarantie" gebucht hatten. Leider war der Seegang zu stark und die Sandbank, auf der die Seehunde üblicherweise faul in der Sonne liegen, von der Nordsee überspült. Zudem schaukelte das Schiff wegen der hohen Wellen mächtig gewaltig. Einigen von uns bekam das leider nicht so gut. Die Kotztüten auf dem Schiff waren nach der Tour alle (voll) und wir haben uns gedacht: "Hätten wir das Eis mal lieber nach der Tour gegessen!!!"

Verpflegt haben wir uns in den 14 Tagen selbst. Dazu gab es jeden Tag einen Küchendienst, der den Betreuern in der Küche und beim Einkaufen geholfen hat. Das hat auch super funktioniert. Nudeln, Pizza und Fischstäbchen, aber auch gesunde Sachen wie Hamburger, Toast Hawaii oder Eierkuchen gehörten in dieser Zeit unbedingt auf den Speiseplan.

Bei einer Fahrradtour zum Weststrand konnten wir die tolle Dünenlandschaft genießen. Das bißchen Gegenwind hat uns dabei überhaupt nichts ausgemacht.

Am letzten Abend haben wir mit den Hauseltern zusammen im Garten gesessen und gegrillt. Ein toller Abschluss einer tollen Reise.

Nach zwei Wochen voller unvergesslicher Erlebnisse waren aber auch alle froh, wieder daheim zu sein. Dementsprechend zufrieden waren wir, als unser Zug in den Berliner Hauptbahnhof einfuhr wo unsere Familien schon auf uns warteten.

Das Betreuer-Team

Tobias, Katja, Minas "Müsli" und Heike

Icon: Seite drucken Icon: Seite als PDF Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 20.7.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.