Hände mit einem Foto

Rosemarie-Fuchs-Haus

Eine ganzheitliche Betreuung bei Krankheiten wie Krebs oder chronischen Erkrankungen muß entsprechende Nachsorge- und Erholungsmöglichkeiten mit einschließen.

Deshalb konzipierten wir das ROSEMARIE-FUCHS-HAUS für die Durchführung psychosozialer Maßnahmen an der Nordsee.

Gruppenangebote

Für ehemals kranke Kinder und deren Geschwister wollen wir erreichen, die teilweise traumatischen Erlebnisse während der Krankheit aufzuarbeiten, das Selbstwertgefühl zu steigern und die Spannungen zwischen den Geschwistern abzubauen. Kinder von 4 bis 7 Jahren und von 8 bis 14 Jahren fahren mit zwei bis drei Betreuern in das Haus. Das entlastet die Eltern zu Hause.

Die Maßnahmen beinhalten intensive fachliche wie menschliche Zuwendung, ergänzt durch eine erfahrene medizinische Begleitung vor Ort. Gemeinsame Erfahrungen, Spiel und Spaß, schaffen eine Atmosphäre, in der Lebensfreude mit allen Sinnen greifbar wird. Der Austausch mit Gleichaltrigen, die ähnliche Krankheitserfahrungen haben, stärkt Selbstbewußtsein und Wohlbefinden.

Familienangebote / Einzelmaßnahmen

Auch Erholungsaufenthalte für Familien mit einem schwerkranken Kind sind in unserem Haus möglich. Ein erfahrener und liebevoller Arzt betreut die Kinder und Jugendlichen vor Ort. Eltern, die mit ihren kranken Kindern zu uns an die Nordsee kommen, können ihren Einzelfallhelfer mitbringen, damit auch sie die Erholung spüren und entlastet sind.

Trauergruppe mit Geschwistern

In einer geschlossenen kleinen Gruppe sollen im geschützten Raum des ROSEMARIE FUCHS HAUSES die Geschwisterkinder aufgefangen werden. Kinder und Jugendliche können ihre Trauer mit anderen gleichaltrigen ausdrücken und verarbeiten lernen. Dabei werden sie professionell betreut.

Unsere Anschrift: Werner-Schöne-Straße 3, 25992 List.

Im Anschluß können Sie die Reiseberichte unserer Geschwisterreisen lesen!

Icon: Seite drucken Icon: Seite als PDF Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen

Reisebericht Ostern 2013

Bevor wir zurück ins kalte Berlin gefahren sind haben wir nochmal die Sonne und den Strand

genossen. Wir haben während der Reise jede freie Minute genutzt um den tollen Strand zu

genießen. Am Ende der Reise kommen wir zum Fazit, dass es eine tolle, gelungene Reise war.

Weiterlesen …

Reisebericht Sommer 2012

Nach zwei Wochen voller unvergesslicher Erlebnisse waren aber auch alle froh, wieder daheim zu sein. Dementsprechend zufrieden waren wir, als unser Zug in den Berliner Hauptbahnhof einfuhr wo unsere Familien schon auf uns warteten.

Weiterlesen …

Reisebericht Ostern 2012

Gerne erinnerten wir uns dabei an die Highlights dieser Reise: das Kutter fahren mit dem Seebären Peter, das Ostereiersuchen im Garten, die „Schlag den Betreuer“-Spiele und die seltenen aber umso schöneren Sonnenuntergänge.

Weiterlesen …

Reisebericht Sommer 2010

Vom o6.o6.-21.o6. ging es dieses Jahr für 14 Jugendliche, für zwei Wochen, nach List auf Sylt.

Die Vorfreude war am Anreisetag schon riesengroß. Im Zug wurden erste Erfahrungen von Kindern ausgetauscht, die schon einmal in List waren, man unterhielt sich sofort mit seinem Sitznachbarn und es wurde schon direkt am Anfang der Reise viel gelacht!

Weiterlesen …

Reisebericht Ostern 2010

In den Osterferien fand auch in diesem Jahr wieder die Nachsorgereise der Björn Schulz Stiftung und der Kinderhilfe nach Sylt statt.

Zwölf Kinder und drei Betreuer verbrachten bei typischem Aprilwetter zehn wundervolle Tage im Rosemarie-Fuchs-Haus in List. Fünf Mädchen und sieben Jungen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren erlebten zehn Tage voller Action und Spaß.

 

Weiterlesen …

Reisebericht Sommer 2009

Während die Jungs mit Tobias Fußball spielen waren, haben die Mädchen zusammen mit Ingrid Mirabellen gepflückt und daraus Marmelade gekocht.

Weiterlesen …

Reisebericht Ostern 2009

Voller Vorfreude und mit der Hoffnung auf gutes Wetter im Gepäck vergingen die sechs Stunden Zugfahrt (incl. Umsteigen) wie im Fluge und völlig problemlos. Bei unserer Ankunft in Westerland konnten wir wegen starken Nebels nicht viel erkennen.

Weiterlesen …

Letzte Aktualisierung: 27.6.2016
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.