Hände mit einem Foto

Ostercamp vom 10. bis 19. April 2014

Das Ostercamp am IRMENGARD-HOF für Geschwisterkinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren aus Baden-Baden, München und Berlin startete am Samstag, den 12.04.2014 abends. Nach einer Stärkung mit Chili con carne lernten sich die sieben Jugendlichen und vier BetreuerInnen kennen. Die nächsten Tage waren geprägt von guter Laune, vielen Gesprächen und natürlich dem beliebten Spiel "Werwölfe im Düsterwald".

Bei einem Spaziergang nach Gstadt für ein leckeres Eis oder beim großen Ausflug nach Salzburg konnte man voneinander viele lustige Spiele kennenlernen, die den langen Fußmarsch oder die Zugfahrt verkürzten und die Gruppe durch die gesamte Woche begleiteten, wie zum Beispiel: „Boden schauen, Anschauen“, „Flip, Flop, Jump“, „Auf oder Zu“, „An wen denke ich“. In Salzburg angekommen konnten sich die Jugendlichen in zwei Gruppen aufteilen und gemeinsam die Stadt erkunden, vollbepackt mit spaßigen Aufgaben, deren Lösungen sie am Ende stolz präsentieren konnten.

Am Mittwoch wurden trotz schlechten Wetters Badesachen eingepackt und schwimmen gegangen, natürlich nur im Wellenhallenbad Prienavera in Prien. Doch das genügte den Jugendlichen und BetreuerInnen nicht - kurzerhand kamen am folgenden Tag bei den ersten Sonnenstrahlen die Badesachen wieder zum Vorschein und manche scheuten sich nicht, die Temperatur des naheliegenden Chiemsees zu testen, um festzustellen, dass im April die Sonne und der See doch noch nicht warm genug zum ausgiebigen Plantschen sind.

Ein typisch bayerisches Weißwurstfrühstück darf bei einem Urlaub am Chiemsee nicht fehlen, doch auch die Jugendlichen konnten ihre Kochkünste bei einem Kochduell unter Beweis stellen. Jedes der zwei Teams kochte eine Haupt- und eine Nachspeise, die Herausforderung dabei war allerdings, aufgrund der unterschiedlichen Vorlieben der Teilnehmer und Betreuer, ein vegetarisches Gericht, eines mit Fleisch und ein veganes Gericht am Ende präsentieren zu können. Auch wenn die Küche zeitweilig nicht immer als diese zu identifizieren war, konnten alle am Ende des Tages stolz, satt und müde in ihre Betten fallen. Beim Frühstück am nächsten Tag waren die leckeren gefüllten Tomaten und Paprika, die verschiedenen Lasagnes, sowie die „süße Sünde“ als Nachspeise und die mit Schokolade überzogenen Früchte, immer noch Thema. Erst auf der Fahrt zur Staufenstube meldete sich der Hunger wieder und alle waren froh, nach dem Aufstieg in der kleinen Bauernhütte anzukommen und es sich gemütlich zu machen. Nach dem Abendessen, zubereitet auf einem traditionellen mit Holz angefachten Ofen, folgten Gespräche, Spiele und Gruselgeschichten. Nach einer kalten Nacht im Bettenlager freuten sich alle auf die warmen Zimmer am IRMENGARD-HOF. Nach einem ausgiebigen Mittagschlaf wurde mit Packen begonnen, um am nächsten Tag rechtzeitig zum Bahnhof zu kommen. Am Samstag, nach einem letzten ausgiebigen gemeinsamen Frühstück, hieß es Abschied nehmen vom IRMENGARD-HOF und allen TeilnehmerInnen und BetreuerInnen, doch bis zum nächsten Wiedersehen bleiben die wunderschönen zahlreichen und eindrucksvollen Momente, die die Gruppe miteinander erleben durfte, in schöner Erinnerung.

Icon: Seite drucken Icon: Seite als PDF Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 16.1.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.