Hände mit einem Foto

 

20. Berliner Hospizwoche – Tag der offenen Tür in der Björn Schulz Stiftung

„Hospiz im Kiez“ im Sonnenhof

 

Berlin, 29. September 2017. Der Sonnenhof, das Kinderhospiz der Björn Schulz Stiftung in Pankow-Niederschönhausen, hat am gestrigen Donnerstag, den 28. September 2017 seine Türen für alle Familien, Nachbarn und Interessierte geöffnet. Rund 100 Gäste verbrachten den Nachmittag mit Vorträgen, Ausstellungen und Workshops. Der Informations-Tag war in diesem Jahr der Kindertrauer gewidmet. Die speziell zugeschnittenen Trauergruppen der Björn Schulz Stiftung bieten Kindern, die einen nahstehenden Menschen verloren haben, einen geschützten Raum, um ihre Trauer zu leben.

 

Für eine Zeit voller Leben

Der Schulchor der Grundschule an den Buchen bot den fröhlichen musikalischen Auftakt des Nachmittags, der zum Lachen und Feiern einlud. „Denn eine Zeit voller Leben zu schenken ist das Anliegen der Björn Schulz Stiftung“, so Bärbel Mangels-Keil, Sprecherin des Vorstands. „Wir wollen Berührungsängste abbauen“, sagte sie in ihrer Begrüßungsrede, „deshalb beteiligt sich die Björn Schulz Stiftung erneut an der Berliner Hospizwoche.“ Ziel der Begegnungswoche unter dem diesjährigen Motto „Hospiz im Kiez“ ist es, die Themen Sterben, Tod und Trauer als Teil des Lebens in das gesellschaftliche Bewusstsein zu rücken.

 

Ausdruck von Schmerz in Tattoos, Denkmälern und Farben

Drei Ausstellungen standen im Mittelpunkt des Tags der offenen Tür. Die Journalistin Katrin Hartig berichtete über ein Projekt, das unter die Haut geht: „Trauer-Tattoos – unsere Haut als Gefühlslandschaft“. Im Fokus der Ausstellung stehen die Fotografien von Tätowierungen von Menschen mit einem Trauererlebnis. Sie haben sich entschieden, das Tattoo als selbst gewähltes Kennzeichen für ihren Schmerz zu tragen. Die Ausstellung zu Hartigs Buch wird ab dem 10. Februar 2018 zum Tag der Kinderhospizarbeit in der Björn Schulz Stiftung gezeigt.

 

Das Schulprojekt „Denk-Mal!“ der Schüler der benachbarten Grundschule unter den Buchen beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung von Kindern mit Abschied und Vergänglichkeit. „Wie gestaltest du deine Erinnerung?“ Diese Frage haben die Viertklässler unter der Anleitung der Kindertrauer-Expertinnen der Stiftung in kreative Bastel-Arbeiten umgesetzt. Einige Bedenken hatten die Eltern, ihre Kinder bei einem so schweren Thema, zwar in der Schule, aber mit Fremden alleine zu lassen. Doch durchweg positive Erfahrungen konnten alle Beteiligten mitnehmen, wie Kinder sich öffnen, über ihr eigenes Trauererlebnis sprechen und sich gegenseitig unterstützen.

 

Farbenfrohe Bilder und Kollagen schmückten das Foyer der Stiftung: Zur dritten Ausstellung lud die 8-jährige Ava ein, die seit rund einem Jahr als trauerndes Geschwisterkind in die Kunsttherapie kommt. Von der ersten Stunde an begann sie sich auszudrücken in einer ganz freien künstlerischen Sprache. Ihre phantasievollen Werke sind aus Ton, auf Seide, auf Leinen, aus Drähten und Knöpfen. In der Kunsttherapie der Björn Schulz Stiftung finden trauende Kinder einen Ort, um ihre Gefühle auszudrücken. Kunsttherapeutin Jutta Czapski zeigt ihnen Wege dazu.

 

Über die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung begleitet, entlastet und stärkt seit 21 Jahren Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab dem Zeitpunkt der Diagnose, während des Krankheitsverlaufs und über den Tod hinaus. Seit 1997 unterstützt der Ambulante Kinderhospizdienst diese Familien mit seinen ehrenamtlichen Familienbegleitern, einer der ersten in Deutschland. Darüber hinaus gibt es eine breite Palette ambulanter Dienste in Berlin und Umland. Im Sonnenhof, dem stationären Hospiz für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Berlin-Pankow gilt es, die Familien zu entlasten. Für die Erholung stehen Nachsorgehäuser auf Sylt und am Chiemsee zur Verfügung.

Die Stiftung ist für ihre Arbeit auf Spenden angewiesen, sie ist Trägerin des DZI Spendensiegels.

 

Pressekontakt:

Björn Schulz Stiftung

Wilhelm-Wolff-Straße 38

13156 Berlin

Telefon: 030 / 398 998 50

Icon: Seite drucken Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 16.1.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.