Hände mit einem Foto

 

PRESSEMITTEILUNG

 

Erfolgreicher radioBERLIN 88.8-Adventskalender „made in Berlin“
schloss mit Rekordspendensumme

 

Viele Tausend radioBERLIN 88,8-Hörer spendeten im Dezember 2013 insgesamt 220.000 Euro für das Berliner Kinderhospiz SONNENHOF und gewannen gleichzeitig Weihnachtsgeschenke von Berliner Unternehmen, 2011 kamen über 117.000 Euro und 2012 über 141.000 Euro zusammen

Berlin, Dezember 2013. Die unbeschreibliche Spendensumme von 220.000 Euro haben die vielen Tausend Hörer des bekannten Radiosenders des Rundfunk Berlin-Brandenburg – radioBERLIN 88.8 - für das Berliner Kinderhospiz SONNENHOF bis zum Heiligabend zusammengebracht – ein erneuter Rekord. Am 1. Dezember 2013 startete zum dritten Mal eine überaus erfolgreiche Aktion - der radioBERLIN 88.8-Adventskalender „made in Berlin“. Vom 1. bis 24. Dezember 2013 stellten die Moderatoren und Redakteure 24 Berliner Unternehmen vor, die jeweils ein hochwertiges Produkt aus ihrem Hause für ein symbolisches Adventskalendertürchen kostenlos abgaben und die Hörer konnten mit einer Mindestspende von fünf Euro an das Berliner Kinderhospiz SONNENHOF in die Lostrommel gelangen.

Zahlreiche Interviews mit Eltern unheilbar kranker Kinder, mit Jürgen Schulz, Vorstand der Björn Schulz STIFTUNG und Gründer des SONNENHOFes, Mitarbeitern, Stiftungsbotschafterin Tessa Mittelstaedt und radioBERLIN 88.8-Hörern wurden in den vergangenen dreieinhalb Wochen zum Teil auch live aus dem SONNENHOF gesendet.

Jürgen Schulz, Vorstand der Björn Schulz STIFTUNG und Gründer des SONNENHOFes nahm am frühen Morgen des 24. Dezembers 2013 bei radioBERLIN 88.8 in der Berliner Masurenallee den Spendenscheck mit der beeindruckenden Summe entgegen. Tief berührt von der großartigen Spendenbereitschaft und Unterstützung der Berliner und Brandenburger erklärte er, wofür das Geld nun im SONNENHOF genutzt wird: unter anderem für zusätzliche Kinder-Pflegebetten, einen sehr großen neuen Tisch und neue Stühle im großen Gemeinschaftsraum sowie für die Renovierung der Gästezimmer im Altbau. „Dank dieser Hilfe können wir auch die Aufnahme weiterer Familien mit einem unheilbar kranken Kind im SONNENHOF besser finanzieren, denn nur etwa die Hälfte wird von den Kassen getragen, den Rest müssen wir durch Spenden realisieren. Die Eltern, denen wir hier helfen, sind natürlich nicht in der Lage, sich finanziell zu beteiligen“, ergänzt Schulz. Gleichzeitig dankte er auch für die enorme Sympathiewelle, die dem von ihm gegründeten Haus für Familien mit einem schwer- und unheilbar kranken Kind, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen dank dieser einzigartigen Aktion von radioBERLIN 88.8 entgegenschlug. Sie gäbe darüber hinaus viel Motivation für die weitere Arbeit zugunsten der betroffenen Familien.

Im Dezember 2002 wurde der SONNENHOF, das erste Berliner Kinderhospiz in Berlin und Brandenburg und das zweite bundesweit, eröffnet. Die Björn Schulz STIFTUNG baute es ausschließlich mit Hilfe von Spenden auf. Im Herbst 2012 konnte der neue Anbau mit zusätzlichen Gästezimmern für die lebensverkürzend erkrankten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Elternappartements und Therapieräumen übergeben werden – auch dank der enormen Hilfe der radioBERLIN 88.8-Hörer.

Der Aufenthalt eines der 16 lebensverkürzend erkrankten Kinder im SONNENHOF kostet ca. 550 Euro pro Tag und wird nur mit 270,00 Euro von den Kassen finanziert, der Rest muss täglich durch Spenden erbracht werden.

Spendenkontonummer der Björn Schulz STIFTUNG: 6007 878 018
BLZ bei der PAX-Bank: 370 60 193
Verwendungszweck/Stichwort: Adventskalender

 

ANSPRECHPARTNERIN FÜR DIE PRESSE:

Frauke Frodl

Pressesprecherin der Björn Schulz STIFTUNG
Tel.: 030/ 398 998 43
Mobil: 0179/ 255 32 92
Email:
frauke.frodl@bjoern-schulz-stiftung.de

 

Icon: Seite drucken Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 16.1.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.