Hände mit einem Foto

 

Am 10. Februar 2016 ist bundesweiter Tag der Kinderhospizarbeit:

  • Aktionen der Björn Schulz Stiftung in Berlin informieren
  • Ausstellungseröffnung „Was uns wärmt“ mit Schirmherrin Jasmin Gerat

 

Berlin, den 1. Februar 2016. Der bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“ macht am 10. Februar 2016 auf die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien aufmerksam. In Deutschland leben ca. 50.000 Kinder mit einer lebensverkürzenden Erkrankung. Kinderhospizdienste ermöglichen ihnen ein würdevolles Leben begleiten beim Sterben und Abschiednehmen.

 

Kinderhospiz Sonnenhof stellt sich vor

Ausstellungseröffnung „Was uns wärmt“ mit Schirmherrin Jasmin Gerat

Zum Tag der Kinderhospizarbeit am 10. Februar 2016 öffnet das Berliner Kinderhospiz Sonnenhof seine Türen für Besucher. Um 15 Uhr eröffnet die Schirmherrin Jasmin Gerat gemeinsam mit dem Geschäftsführer Wolfgang Kern die bewegende Ausstellung „Was uns wärmt“, die das 20-jährige Jubiläum der Stiftung begleiten wird.

Gezeigt werden über 30 individuell gestaltete Sonnenschirme, die über den Besuchern im Foyer der Stiftung schweben und sinnbildlich für die Arbeit der Stiftung als ein Dach aus Fürsorge und Schutz stehen. Denn die Sonne steht in der Stiftung für alles, „was uns wärmt“. Die Schirme wurden von der Geschwister- und Kindertrauergruppe der Stiftung in mehreren Workshops unter der künstlerischen Begleitung von Manuela Schneider und Kathrin Göpfert bemalt. Neben der Installation selbst zeigt eine Fotodokumentation den Besuchern den Werdegang des Projekts.

„Für die Kinder war die Gestaltung eine wichtige Erfahrung. Es sollte etwas Schönes entstehen. Wie man sieht, sind aus den blassen Schirmrohlingen wunderbare Kunstwerke geworden. Das gibt den betroffenen Kindern Selbstvertrauen und Wertschätzung und den Besuchern einen Einblick in die Gefühle der Kinder und Jugendlichen“, sagt Ines Walter, die dieses Projekt begleitet.

Ab 15.30 Uhr finden halbstündlich Führungen durch das Kinderhospiz Sonnenhof statt (bitte Anmeldung unter: event@bjoern-schulz-stiftung.de). An Infoständen der Stiftung, bei Kaffee und Kuchen und anhand des Kurzfilms zur Björn Schulz Stiftung können sich die Besucher selbst ein Bild machen, wie schwerstkranke und lebensverkürzend erkrankte Kinder und ihre Familien durch die Angebote der Björn Schulz Stiftung unterstützt werden.

Mobile Teams der Björn Schulz Stiftung informieren an drei Plätzen in Berlin Mitte über die Kinderhospizarbeit

Die Björn Schulz Stiftung informiert zu diesem Aktionstag auch mobil über ihre Kinderhospizarbeit in Berlin. Zwischen 12 und 14 Uhr können sich Interessierte bei den Mitarbeitern der Stiftung über die Arbeit informieren.

Die Teams sind mit magentafarbenen Warnwesten und Schirmen gut erkennbar und werden die  Bevölkerung aufklären sowie mit interessierten Menschen ins Gespräch kommen. Am Wittenberg Platz auf der U-Bahnhof Insel vor dem KaDeWe, am Potsdamer Platz am Fotopunkt Mauerteile und am Alex zwischen Galeria Kaufhof und Primark werden die Mitarbeiter stehen und dort Informationen und das grüne Band verteilen. Dieses mittlerweile eingeführte Symbol für den Tag der Kinderhospizarbeit drückt die Hoffnung aus, dass sich immer mehr Menschen mit den schwer kranken Kindern und ihren Familien solidarisieren. Es kann am Auto, an Taschen, Bäumen oder Türklinken befestigt werden. Diese Aktion ist bundesweit.

Programm Berlin – Björn Schulz Stiftung – Tag der Kinderhospizarbeit

10. Februar, 12.00 bis 14.00 Uhr 
Mobile Informationsteams: Am Wittenbergplatz auf der U-Bahnhof Insel, am Potsdamer Platz Fotopunkt Mauerteile und am Alex zwischen Galeria Kaufhof und Primark         

Im Kinderhospiz Sonnenhof, Wilhelm-Wolff-Straße 3, 13156 Berlin

10. Februar, 15.00 Uhr
Begrüßung durch Geschäftsführer Wolfgang Kern,   Ausstellungseröffnung „Was uns wärmt“ mit Jasmin Gerat, Botschafterin der Stiftung

Ab 15.30 bis 18.00 Uhr alle 30 Minuten
Führungen durch das Kinderhospiz Sonnenhof / Bitte umAnmeldung: event@bjoern-schulz-stiftung.de oder Telefon: 030 398 998-50

Informationsstände:

Ambulanter Kinderhospizdienst der Björn Schulz Stiftung, Kindertrauerzentrum, Informationsfilm: Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt, Eintritt frei

 

Über die Björn Schulz Stiftung
Die Björn Schulz Stiftung begleitet seit 20 Jahren Familien mit lebensbedrohlich und lebensverkürzend erkrankten Kindern und jungen Erwachsenen bis 35 Jahre ab dem Zeitpunkt der Diagnose, während des Krankheitsverlaufs und über den Tod des Kindes hinaus. Dies geschieht im stationären Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin und in ambulanten Diensten in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Darüber hinaus gibt es eine breite Palette ambulanter Dienste in Berlin und überregional für die betroffenen Familien. Für die Erholung stehen Nachsorgehäuser auf Sylt und am Chiemsee zur Verfügung. Die Björn Schulz Stiftung ist benannt nach einem kleinem Jungen, der 1982 mit nur sieben Jahren an Leukämie verstorben ist. Sein Tod war für seine Eltern und andere Familien der Impuls, einen Elternselbsthilfeverein ins Leben zu rufen, der 1996 die Björn Schulz Stiftung gegründet hat.

Die Stiftung ist auf Spenden angewiesen – sie ist Trägerin des DZI Spendensiegels.

 

 

Kontakt:

Pressestelle Björn Schulz Stiftung

c/o MPR Dr. Muth Public Relations GmbH

Anne Marei Laack

T: 040-42 92 40-22

E-Mail: annemarei.laack@mprdrmuth.de

Web: http://www.bjoern-schulz-stiftung.de

facebook.com/BjoernSchulzSTIFTUNG

Icon: Seite drucken Icon: Seite als PDF Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 19.1.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.