Hände mit einem Foto

Bericht: Tag der Offenen Baustelle

Großes Haus für kleine Leute

Im IRMENGARD-HOF für krebs- und chronisch kranke Kinder der Björn Schulz STIFTUNG überzeugten sich hunderte Interessierter von den Baufortschritten; Jürgen Schulz erklärt das Konzept des IRMENGARD-HOFes bis ins kleinste Detail; auch Schauspieler und Botschafter der Stiftung Hans Sigl - bekannt als "Bergdoktor" - sichtlich beeindruckt von dem Projekt

Gstadt, 09. April 2011. Bei strahlendem Sonnenschein öffnete am Samstag den 9. April der IRMENGARD-HOF zum ersten Mal seine Pforten für die breite Öffentlichkeit. Zwar war deutlich erkennbar, dass bis zur Eröffnung des Hauses noch viel Arbeit zu erledigen ist, trotzdem zeigten sich die vielen Hunderte von Besuchern an diesem Tag deutlich beeindruckt von den Fortschritten auf der Baustelle. Aus dem verfallenen Bauernhof wird eine Oase für krebs- und chronisch kranke Kinder, deren Familien und Geschwister. Der ehemalige Matheis-Hof, zwischen Gstadt und Gollenshausen gelegen, soll die Familien in ihrer schwierigen Situation entlasten.  Die Erholungsmöglichkeiten und gezielten Gruppenangebote gehen dabei auf die individuellen Bedürfnisse der Gäste ein.

Für diese Zielgruppe setzt sich die Björn Schulz STIFTUNG schon seit 15 Jahren ein. In List auf Sylt betreibt die Stiftung das ROSEMARIE-FUCHS-HAUS mit einer ganz ähnlichen Zielsetzung. Psychosoziale Nachsorge bietet die Möglichkeit Traumata und Spannungen abzubauen, die während einer oft langjährigen Behandlung schwerkranker Kinder in den Familien auftreten. Die langjährige Erfahrung der Stiftung wird in den vielen Details deutlich, auf die bei der Renovierung und dem Umbau geachtet wird. Als Selbstversorgerhaus ist auf jeder Etage eine Küche geplant, damit die Familien sich ihren Tag so gestalten können, wie sie es wünschen. Zudem nehmen die gemeinsamen Mahlzeiten einen wichtigen Platz im pädagogischen Konzept der Gruppenfahrten ein. In einem der ehemaligen Silos wird ein Kletterturm für die Kinder entstehen und sogar einen Streichelzoo wird es für die Kinder geben. Esel, Schafe, Ziegen sollen das Erlebnis IRMENGARD-HOF für die Kinder noch eindrucksvoller machen. Große Gemeinschaftsbereiche sollen aus dem Haus ein Ort der Begegnung und des Austausches machen.

Besonders begeistert zeigten sich viele von dem ehemaligen Kuhstall, dessen Gewölbe schon bald in neuem Glanz erstrahlen sollen. Zudem hinterließ der große Saal - dort wo früher die Tenne war - bei vielen Besuchern einen bleibenden Eindruck. Diese Begeisterung griff Stiftungsvorstand Jürgen Schulz in seinen Führungen auf und machte immer wieder deutlich, dass dies alles nur für einen einzigen Zweck entstehe: kranken Kindern und deren Familien zu helfen. Begeistern ließ sich auch Schauspieler Hans Sigl, der als "Bergdoktor" bekannt ist. Mit seiner Frau und den Kindern nahm er sich viel Zeit und begutachtete jeden Winkel des Hauses, für das er sich als Botschafter der Björn Schulz STIFTUNG auf vielfältige Art und Weise einsetzt.

"Der Chiemsee ist einfach wunderschön, aber dass wir in der Region mit so weit geöffneten Armen empfangen wurden, begeistert mich fast noch mehr!" so Schulz. Viele tausend Menschen haben inzwischen das Projekt  finanziell unterstützt. Und Jürgen Schulz fährt fort: "Diesen Menschen wollten wir an diesem "Tag der offenen Baustelle" zeigen, was schon alles mit ihrem Geld geleistet werden konnte." Wenn die Bauarbeiten so erfolgreich fortgesetzt werden können, wie bisher, kann der erste von zwei Bauabschnitten schon im Sommer 2011 eröffnet werden. Doch beim Blick in den zweiten Bauabschnitt wird schnell klar, dass noch viel Arbeit und Anstrengung in die Fertigstellung des Gesamtprojekts fließen muss. "Das schaffen wir gar nicht alleine! Darum möchte ich mich bei allen bedanken die schon gespendet haben, und ganz besonders auch bei denjenigen, die dies noch beabsichtigen.", lädt Schulz ein.

Icon: Seite drucken Icon: Seite als PDF Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 16.1.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.