Hände mit einem Foto

Richtfest IRMENGARD-Hof

 

Richtfest im IRMENGARD-HOF mit Schirmherrin Karin Seehofer

Der Umbau des ehemaligen Klostergutes Mitterndorf in Gstadt, durch die Björn Schulz STIFTUNG, schreitet voran; Schirmherrin Karin Seehofer und Stiftungsvorstand Jürgen Schulz feiern mit geladenen Gästen die Errichtung des Dachstuhls am ersten Bauabschnitt; Mitte 2011 sollen die ersten Familien das Angebot des IRMENGARD-HOFes, einer Einrichtung für krebs- und chronisch kranke Kinder, nutzen können

Gstadt, Oktober 2010. Die Schirmherrin Karin Seehofer feierte gemeinsam mit dem Stiftungsvorstand und BAMBI-Preisträger Jürgen Schulz

am Donnerstag, 4. November 2010, um 12.00 Uhr

nach Mitterndorf 1, 83257 Gstadt,

und an die 200 Gästen das Richtfest auf dem IRMENGARD-HOF der Björn Schulz STIFTUNG.

Mitte des vergangenen Jahres hat die Björn Schulz STIFTUNG den Dreiseithof des ehemaligen Klostergutes Mitterndorf von den Benediktinerinnen der Abtei

Frauenwörth in Erbpacht übernommen. Im Frühjahr dieses Jahres begann der Umbau und die weitreichenden Renovierungsarbeiten. Es entsteht eine Einrichtung zur psychosozialen Nachsorge für krebs- und chronisch kranke Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und ihre Familien. Dort können die betroffenen Familien gemeinsam Erholung und entspannte Momente verleben. Auch für die Geschwister kranker Kinder wird es Angebote zur Erholung und Aufarbeitung unter professioneller Anleitung geben. Neben Trauergruppen und Fahrten für Kinder, die eine schwere Erkrankung überstanden haben, bieten die Räumlichkeiten auch Platz für Vorträge und Seminare rund um das Thema kranke Kinder.

Seit nahezu 15 Jahren bietet die Björn Schulz STIFTUNG von einer schweren Krankheit betroffenen Kindern und ihren Familien professionelle und unbürokratische Hilfe in vielen Bereichen an. Neben der ambulanten und stationären Kinderhospizarbeit bildete von Anfang an die psychosoziale Unterstützung der Familien einen wichtigen Teil der Stiftungsarbeit. Seit 1996 finden im ROSEMARIE-FUCHS-HAUS zahlreiche Nachsorgeangebote an der Nordsee statt. Diese sollen schon im nächsten Jahr um den IRMENGARD-HOF am Chiemsee erweitert werden. Die Erfahrung dieser Jahre an der Nordsee kommen dem Projekt am Chiemsee zugute.

In den vergangenen Monaten haben sich schon viele Menschen für dieses Projekt begeistern lassen. Daher waren auch zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Vereinen anwesend, die sich für den Umbau engagieren. Neben dem stellvertretenden Landrat Josef Huber und dem Bürgermeister der Gemeinde Gstadt, Bernhard Hainz, und Teilen des Gemeinderats waren auch Vertreter der Lions Clubs aus Traunstein, Freilassing-Salzburger Land, Marquartstein/Achental und Prien anwesend. Besonders erfreulich war auch die Anwesenheit von Oliver Döser vom OVB Medienhaus, der offiziell bekannt gab, dass die diesjährige OVB-Weihnachtsaktion für das Haus in Mitterndorf stattfinden wird. Claudia Gugger-Bessinger kündigte die Charity-Gala der Passauer Runde an, deren Erlöse teilweise dem Irmengard-Hof zugute kommen. Dietrich Sailer vom Hofbräuhaus Traunstein sorgte mit einer großzügigen Getränkespende für das leibliche Wohl der Gäste.

Viele Initiativen verdeutlichen die Wertschätzung der Region dem Vorhaben gegenüber. So stellten sich die neuen Botschafter des Irmengard-Hofes, Mona Freiberg und Bernd Helfrich, vom Chiemgauer Volkstheater vor. Das erfolgreichste deutsche Fernsehtheater beteuerte: "Wo sich Menschen, wie in der Björn Schulz STIFTUNG, so für Hilfsbedürftige körperlicher oder seelischer Art einsetzen; wo Nächstenliebe selbstlos in die Welt hinausgetragen wird, da möchten auch wir unseren Beitrag leisten und dabei sein."

Dennoch ist es noch ein weiter Weg, bis Mitte 2011 der erste von zwei Bauabschnitten fertig gestellt werden kann. Dann sollen auch schon die ersten Familien und Gruppen das Angebot des IRMENGARD-HOFes nutzen können. Daher bedarf es noch vieler Helfer und Wohltäter, damit dieses einzigartige Haus seinen Dienst aufnehmen kann. Dass die Spenden auch wirklich dem angestrebten Ziel zugeführt werden, bestätigte das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen mit der Verleihung des DZI-Siegels. Dieses hat die Björn Schulz STIFTUNG seit mehreren Jahren inne. Es bürgt als "Zeichen des Vertrauens" für den sorgfältigen Umgang mit Spendengeldern.

Zur Bedeutung des Hauses führte Karin Seehofer aus: „Inmitten dieser wunderschönen Landschaft entsteht ein Idyll für Menschen, die durch ihr Schicksal vor große Herausforderungen stehen... Die Björn Schulz STIFTUNG stellt mit diesem Konzept Menschen in den Mittelpunkt, die im täglichen Leben mit kranken Kindern zwangsläufig zurückstecken müssen – Geschwister und Angehörige." Und Stiftungsvorstand Jürgen Schulz betont: „Besonders dankbar sind wir, dass uns die Menschen in der Region um den Chiemsee mit offenen Armen empfangen haben!“

Spendenkonto

895 26 0, BLZ 711 601 61

VR Bank Rosenheim Chiemsee


IHR ANSPRECHPARTNER:

Daniel Kothe

Tel.: 089-218 96 714

Mobil: 0176-65450512

E-Mail: daniel.kothe@bjoern-schulz-stiftung.de

Icon: Seite drucken Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 19.1.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.