Hände mit einem Foto

Irmengard-Hof feiert Einweihung

Samstag, 26. September 2015

Irmengard-Hof feiert am kommenden Wochenende Einweihung

Alle sind ab 12 Uhr herzlich eingeladen zur Feierstunde mit Karin Seehofer und Magdalena Neuner sowie zum anschließenden bunten Hoffest mit vielen Überraschungen

Gospelchor und Goaßlschnalzer, Luftballons und LEGO-Land, Steckerlfisch und Stelzentheater: Am Samstag, 26. September 2015, herrscht buntes Treiben am Irmengard-Hof der Björn Schulz Stiftung in Gstadt am Chiemsee. Eingeladen sind alle, die wissen wollen, was aus dem ehemals baufälligen Klostergut der Benediktinerinnen in Mitterndorf nach der kompletten Sanierung geworden ist. Bei der Eröffnung sehen sie, welches Angebot die Stiftung für krebs- und schwerkranke sowie behinderte Kinder und ihre Familien am Irmengard-Hof bereithält.

Zur Feierstunde um 12 Uhr im Festzelt heißt die Sprecherin des Stiftungsvorstands, Bärbel Mangels-Keil, alle Gäste herzlich willkommen. Ebenso wird die Schirmherrin des „Bauprojekts Irmengard- Hof“ und Gattin des Bayerischen Ministerpräsidenten, Karin Seehofer, ihre höchste Amtshandlung durchführen: das Nachsorge- und Erholungszentrum nach fünf Jahren Bauzeit offiziell eröffnen! Bei der Feierstunde werden ebenso Äbtissin Johanna der Benediktinerinnen-Abtei Frauenwörth und der Bürgermeister der Gemeinde Gstadt, Bernhard Hainz, sprechen. Das Kloster und die Gemeinde haben nachhaltig geholfen, dass der Irmengard-Hof heute wieder in neuem Glanz erstrahlt.

„Freundeskreis Irmengard-Hof“ gründet sich

Die zwölffache Weltmeisterin und mehrfache Olympiasiegerin im Biathlon, Magdalena Neuner, überbringt im Namen aller Botschafter des Irmengard-Hofs Grüße. Zugleich lädt sie die Gäste ein, am „Freundeskreis Irmengard-Hof“ teilzunehmen, der an diesem Tag gegründet wird. Sein Ziel ist, den Familien nachhaltig zu helfen, eine Auszeit am Irmengard-Hof zu nehmen. Zur Feierstunde zugesagt haben inzwischen auch eine Vielzahl von Vertretern aus den Unterstützer- und Partnerorganisationen von Nah und Fern. Die aufwendige Sanierung des Irmengard-Hof wurde u.a. gefördert durch den Spendenerlös aus der Weihnachtsaktion des Oberbayerischen Volksblatts (OVB) im Jahr 2010 sowie durch die Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks. Weitere große Förderer sind BILD hilft e. V. „Ein Herz für Kinder“, Bayerische Landesstiftung, Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne“. Ebenso haben die Mitglieder der Lions Clubs Chiemgau-Rupertiwinkel über Jahre hinweg mit Spenden den Um- und Ausbau unterstützt.

Umrahmt wird die Feier von engagierten Mitgliedern aus den örtlichen Musik- und Trachtenvereinen sowie von den Sängern des Gospelchors „Soul of Mosaic“ aus Nandlstadt. Dieser tritt auch während des anschließenden Hoffestes, das ab 13 Uhr beginnt, noch einmal auf. Weiterhin sorgen viele bunte Attraktionen, wie Spielen im LEGO-Land, Klötzchenburg bauen, Kinderschminken sowie die farbenfrohen Auftritte von Stelzentänzern und etlichen Trachten- und Heimatvereine, für fröhliche Abwechslung. Zugleich locken kulinarische Köstlichkeiten und Getränke. „Fire o’md“heißt es ab 17 Uhr, wenn die Musiker der gleichnamigen Band aus Bad Endorf im Festzelt zu ihren Instrumenten greifen und zum Tanz auffordern. Geplantes Ende vom Hoffest: 19 Uhr. Allen Akteuren, die durch ihr großes ehrenamtliches Engagement zum Gelingen des Hoffestes beitragen, gilt heute schon der große Dank der Stiftung. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Einladung zum Download

 

Über den Irmengard-Hof

Die bundesweit tätige Björn Schulz Stiftung übernahm den Irmengard-Hof 2009 in Erbpacht von den Benediktinerinnen von Frauenwörth und baut ihn nach umfangreicher Sanierung zum heutigen Erholungszentrum um. Spezielle Angebote wenden sich an die gesamte Familie sowie an Geschwisterkinder. So kamen im August 2015 bereits zum dritten Mal rund 60 Geschwisterkinder zum SuperSommerCamp, das unter dem Motto steht: „Jetzt bin ICH mal dran!“. Ebenso finden Mütter von pflegebedürftigen Kindern in Auszeit-Wochenenden mal wieder etwas Zeit für sich selbst. Der landschaftlich traumhaft gelegene Irmengard-Hof ermöglicht Betroffenen individuellen Rückzug. Hier ist Zeit und Raum für Austausch und Begegnung in der Familie oder mit Gleichaltrigen, um für die Bewältigung einer herausfordernden Lebenssituation neue Kraft, Selbstvertrauen und Lebensfreude zu schöpfen. Den Gästen stehen 24 Zimmer mit rund 90 Betten sowie vielfältige Gemeinschaftsräume und eine großzügige Gartenanlage mit Tiergehege sowie Spiel- und Bolzplatz zur Verfügung.

Irmengard-Hof - Björn Schulz Stiftung, Mitterndorf 1, 83257 Gstadt am Chiemsee

 

Über die Björn Schulz Stiftung

Der Leitsatz der Stiftungsarbeit lautet: „Wenn ein Kind so schwer erkrankt, ist immer die gesamte Familie betroffen“. Seit 1996 bietet die Björn Schulz Stiftung Hilfe für krebs- und chronisch kranke Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und deren Familien mit bundesweiten Projekten der ambulanten und stationären Betreuung. Die Arbeit der Björn Schulz Stiftung wird zu einem großen Teil aus Spenden finanziert. Die Stiftung ist Träger des DZI-Spendensiegels und bereits mehrfach regional und überregional für ihre Arbeit ausgezeichnet worden. In Bayern unterhält die Stiftung den Irmengard-Hof in Gstadt am Chiemsee, auf dem sich vor allem Familien mit schwerstkranken Kindern und auch Geschwisterkinder erholen können, sowie in München die Kontakt- und Vernetzungsstelle und eine Akademie mit einem Veranstaltungsangebot für Betroffene und für Tätige im Gesundheits- und Sozialwesen.


Presseanfragen Irmengard-Hof

Petra Schmieder M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Björn Schulz Stiftung Bayern
Elsenheimerstraße 28
80687 München

Tel. 089 219 636 72 27
Fax 089 219 636 749
Mobil 0170 3435361

E-Mail p.schmieder@bjoern-schulz-stiftung.de

Icon: Seite drucken Icon: Seite als PDF Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 15.6.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.