Hände mit einem Foto

Frauenbund sammelte für Irmengard-Hof

Gstadt am Chiemsee, 29. Juni 2016 - Hoher Besuch am Irmengard-Hof der Björn Schulz Stiftung: Am vergangenen Dienstag überbrachte Sylvia Nazet, Vorsitzende des Katholischen Deutschen Frauenbunds der Erzdiözese München und Freising, einen Scheck in Höhe von 8.845,07 Euro. Diese Summe hat der Verband in seiner letztjährigen Spendenaktion für das Erholungshaus für Familien mit schwer kranken Kindern und Kindern mit Behinderung gesammelt. „Am Irmengard-Hof können Frauen, die im Alltag durch die Krankheit oder Behinderung ihres Kindes extrem belastet sind, für eine Zeitlang zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen“, sagte Sylvia Nazet. „Das ist ganz im Sinne unserer Gründerin Ellen Ammann, die das Wohl der Mädchen und Frauen förderte“, begründete sie die Auswahl des Irmengard-Hofs für den Spenden­segen.

Zugleich dankte sie allen beteiligten Frauen, die mitgeholfen haben, diese Summe zusammenzubringen. Der Spendenbetrag aus der vorweihnachtlichen Sammelaktion der 16.000 Frauen des Frauenbunds des Münchner Erzbistums mit seinen 126 Zweigvereinen wurde bereits früh im Jahr an die Stiftung überwiesen. Anlässlich der persönlichen Übergabe des Spendenschecks schaute sich Sylvia Nazet bei einem Rundgang den Hof an, der ehedem den Benediktinerinnen von Frauenwörth als Wirtschaftsgut diente. Gerade in der Sommermonaten und der beginnenden Ferienzeit verbringen dort immer mehr Familien ihren Urlaub und genießen das besondere Ambiente des Hauses.

Bildunterschrift:Sylvia Nazet (Mitte) übergabe den Spendenscheck an Marjon Bos (re.) und Marieluise Ruf (li.) vom Irmengard-Hof

Foto zum Download

 

Über die Björn Schulz Stiftung

Der Leitsatz der Stiftungsarbeit lautet: „Wenn ein Kind schwer erkrankt, ist immer die gesamte Familie betroffen“. Seit 1996 bietet die Björn Schulz Stiftung Hilfe für krebs- und chronisch kranke Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und deren Familien mit bundesweiten Projekten der ambulanten und stationären Betreuung. Die Arbeit der Björn Schulz Stiftung wird zu einem großen Teil aus Spenden finanziert. Die Stiftung ist Träger des DZI-Spendensiegels und bereits mehrfach regional und überregional für ihre Arbeit ausgezeichnet worden. In Bayern unterhält die Stiftung den Irmengard-Hof in Gstadt am Chiemsee, auf dem sich vor allem Familien mit schwerstkranken Kindern und auch Geschwisterkinder erholen können.

Über den Irmengard-Hof

Der Irmengard-Hof ist das Erholungshaus der Björn Schulz Stiftung für schwer kranke Kinder und ihre Familien in Gstadt am Chiemsee. Der landschaftlich traumhaft gelegene Irmengard-Hof ermöglicht seinen Gästen individuellen Rückzug. Hier ist Zeit und Raum für Austausch und Begegnung in der Familie oder mit Gleichaltrigen, um für die Bewältigung einer herausfordernden Lebenssituation neue Kraft, Selbstvertrauen und Lebensfreude zu schöpfen. Spezielle Angebote wenden sich an die gesamte Familie sowie an Geschwisterkinder. Ebenso finden Mütter von pflegebedürftigen Kindern in Auszeit-Wochenenden mal wieder etwas Zeit für sich selbst. Den Gästen stehen 24 Zimmer mit rund 90 Betten sowie vielfältige Gemeinschaftsräume und eine großzügige Gartenanlage mit Tiergehege sowie Spiel- und Bolzplatz zur Verfügung.

Presseanfragen Irmengard-Hof

Petra Schmieder M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Björn Schulz Stiftung
Irmengard-Hof
Mitterndorf 1
83257 Gstadt am Chiemsee
Tel. 0152 0168 0175
E-Mail p.schmieder@bjoern-schulz-stiftung.de

www.irmengard-hof.de

Reservierung und Buchung

Tel.: 08054 / 90 851- 66
E-Mail: irmengard-hof@bjoern-schulz-stiftung.de

Icon: Seite drucken Icon: Seite als PDF Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 18.4.2018
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.