Hände mit einem Foto

Brandenburg

Die Björn Schulz STIFTUNG verfügt über zwei Kontakt- und Beratungsstellen im Land Brandenburg: Potsdam und Brandenburg.

Hier werden Familien beraten, die für ihr Kind eine unheilbare Diagnose erhalten haben. Im Land Brandenburg stehen dafür verschiedene Projekte zur Verfügung.

Ausgebildete ehrenamtliche FAMILIENBEGLEITER helfen seit 2006 auch im Land Brandenburg Familien mit schwerst- und unheilbar kranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen individuell nach deren Bedürfnissen.

Sie wollen eine liebevolle Unterstützung sein und den Familien Beistand, Zeit und intensive menschliche Zuwendung. schenken – die Familien im Alltag entlasten.

Das geschieht individuell und unbürokratisch , ebenso kostenfrei.

Familienbegleitung = Lebensbegleitung

Die FAMILIENBEGLEITER verstehen sich zusätzlich zu den professionellen Angeboten.

Sie entlasten die Familien im Leben mit einer schweren Erkrankung eines jungen Familienmitgliedes im sozialen Kontext.

 Sie:

* betreuen Geschwister

* sind Gesprächspartner für alle Familienmitglieder, so sie es wünschen

* sie begleiten bei Behördengängen und Arztbesuchen,

* sind den betroffenen, kranken jungen Menschen und den Angehörigen Freund und Partner,

 

ProjektArbeit

FAMILIENBEGLEITER kommen aber auch über wichtige Projekte zum Einsatz.

* im Elterncafe' in der Neurologischen Kinder und JugendRehaKlinik in Brandenburg

* in der Begleitung von Familien mit trauernden Kindern und Jugendlichen im Land BRB

* Vernetzungsarbeit

 

Familienfahrten

In einer Gruppe von mehreren Familien in einem achtsamen und geschützten Raum für die Kinder, aber auch für die Eltern, ist viel Austausch zu den Erfahrungen und Belastungen im Umgang mit einer schweren Erkrankung eines Kindes möglich, auch gegenseitige Unterstützung und Solidarität.

Nicht selten entwickeln sich dadurch lange Freundschaften.

Gemeinsame Freizeitgestaltung, gemeinsames kochen und essen stärkt das WIR und Zusammengehörigkeitsgefühl, schafft Erleichterung, Entspannung und Verstehen untereinander.

 

Sozialrechtliche Beratung

Die  Björn-Schulz-Stiftung bietet für ihre in Brandenburg betreuten Familien Rechtsberatung durch die Fachanwältin für Sozialrecht, Corinna Lenz-Lindbach, aus der Kanzlei Klink Rechtsanwälte, Gutenbergstraße 90, 14467 Potsdam an.

Grundsätzlich jeden Donnerstag zwischen 10 und 12 Uhr steht Frau Lenz-Lindbach für Fragen zur Verfügung; die Beratung umfasst Auskünfte im Rahmen eines Erstgespräches für den Bereich des Sozialrechts, insbesondere bei Beratungsbedarf zu den Themen Krankenversicherung (z.B. Hilfsmittel), Pflegeversicherung (Pflegegrade), Behindertenrecht (z.B. Grad der Behinderung, Eingliederungshilfe), Rentenrecht (z.B. Erwerbsminderungsrente) sowie Fragen zum Verwaltungsverfahren (z.B. Widerspruchsverfahren).

Da das Gesprächsangebot durch Frau Lenz-Lindbach ehrenamtlich und neben der anwaltlichen Tätigkeit erfolgt, muss dieses auf eine unverbindliche telefonische Erstberatung mit begrenztem Zeitkontingent beschränkt werden. Eine gerichtliche und außergerichtliche Vertretung der Rechtsratsuchenden ist darin nicht enthalten; die anwaltliche Begleitung durch Klink Rechtsanwälte kann aber gerne nach individueller Vereinbarung mit Frau Lenz-Lindbach auf eigene Kosten in Anspruch genommen werden.

Kontaktaufnahme

Ihre Fragen können die Familien entweder im oben genannten Zeitraum unmittelbar an Frau Lenz-Lindbach unter der Telefonnummer 0331 – 290 07 52 stellen oder über die jeweilige Geschäftsstelle der Björn-Schulz-Stiftung in Brandenburg an der Havel oder Potsdam wird die Frage weitergeleitet bzw. ein Kontakt hergestellt.

Psychosoziale Beratung

Einzelbegleitung von Mutter oder Vater, betroffene Jugendliche, Geschwisterkind

 

Selbsthilfe

- Elterntreffen schwerst- und unheilbar kranker Kinder und Jugendlicher,

- Begegnungstage,

- Familiengruppenfahrten

 

Im Aufbau

Geschwistergruppe,

Einsatz von Einzelfallhelfern

 

 

Icon: Seite drucken Icon: Seite als PDF Icon: Seite per E-Mail empfehlen Icon: Zum Seitenanfang springen
Letzte Aktualisierung: 15.12.2017
Wir übernehmen Verantwortung. Wir helfen.